Suchfunktion

Was ist die Umsatzsteuer?

Die Umsatzsteuer wird auch als Mehrwertsteuer bezeichnet. Der deutschen Umsatzsteuer unterliegen dem Grunde nach alle Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt. Gemessen an ihrem Aufkommen ist die Umsatzsteuer eine der bedeutendsten Steuern in der Bundesrepublik Deutschland. Die Umsatzsteuer zählt zu den indirekten Steuern, weil der Steuerschuldner (Unternehmer) die Umsatzsteuer als Preisbestandteil an seine Kunden weiterberechnet und somit der Konsument die Steuer indirekt trägt.

Die Umsatzsteuer ist als sogenanntes Allphasen-Netto-Umsatzsteuer-System mit Vorsteuerabzug ausgestaltet und beruht auf den unionsrechtsrechtlichen Vorgaben der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie. Nach dem Grundprinzip dieses Systems fällt auf allen Handelsstufen (d.h. auf allen Phasen) Umsatzsteuer an. Das bedeutet, dass der Unternehmer für die von ihm ausgeführten Leistungen gegenüber den Leistungsempfängern Mehrwertsteuer in Rechnung stellt. Im Gegenzug kann er die ihm von anderen Unternehmern in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen. Hinsichtlich der bezogenen Leistungen wird er also von der Umsatzsteuer entlastet. Im Ergebnis wird somit nur der erzeugte Mehrwert auf der einzelnen Leistungsstufe versteuert. Die Umsatzsteuer realisiert sich regelmäßig auf der letzten Handelsstufe beim Endverbraucher.

Der Umsatzsteuer unterliegen insbesondere

  • die Lieferungen (z.B. Verkäufe von Gegenständen) und die sonstigen Leistungen (z.B. Dienstleistungen), die im Rahmen der unternehmerischen Tätigkeit im Inland gegen Entgelt ausgeführt werden.
    Beispiele:
    Ein Händler verkauft Waren in seinem Ladengeschäft.
    Ein selbstständiger Schreiner repariert bei einem Kunden ein defektes Fenster.
  • die Einfuhr von Gegenständen aus dem Drittland in das Inland (die hierbei entstehende Einfuhrumsatzsteuer wird vom Zoll erhoben) und
  • der innergemeinschaftliche Erwerb (Bezug von Waren aus den übrigen Ländern der Europäischen Union, dem Gemeinschaftsgebiet).

Es gibt zwei Steuersätze, den allgemeinen Steuersatz von 19 % und den ermäßigten Steuersatz von 7 %. Dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegen insbesondere Umsätze für den Grundbedarf (zum Beispiel Lebensmittel, Bücher, Zeitungen, kulturelle Veranstaltungen, Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr).

Das Umsatzsteuergesetz enthält einen umfangreichen Katalog von Leistungen, die von der Umsatzsteuer befreit sind. Dazu gehören z.B.

  • Umsätze aus der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt oder Heilpraktiker,
  • Umsätze aus der Tätigkeit als Bausparkassen- und Versicherungsvertreter,
  • Umsätze aus der Veräußerung sowie der Vermietung und Verpachtung von Grundstücken,
  • die Gewährung von Krediten,
  • Lieferungen von Gegenständen an Unternehmer in anderen EU-Mitgliedstaaten,Ausfuhrlieferungen in Länder außerhalb der EU.

Hinweis

Näheres zur Umsatzsteuer können Sie auch den "Steuertipps" und "Broschüren" entnehmen, die das Finanzministerium Baden-Württemberg unter "Publikationen" bereitstellt. Informationen erhalten Sie auch bei Ihrem Finanzamt.

Die Rechtsgrundlage für die Erhebung der Umsatzsteuer ist das Umsatzsteuergesetz.

Fußleiste