Navigation überspringen

Welche Belege für Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen muss ich bei Abgabe der Einkommensteuererklärung vorlegen?

Neben der Einkommensteuererklärung fügen Sie zunächst bitte keine weiteren Belege und Aufstellungen bei. Es besteht lediglich eine Belegvorhaltepflicht. D.h. es ist ausreichend, wenn Sie die Unterlagen für eventuelle Rückfragen aufbewahren. Im Bedarfsfall fordert Ihr Finanzamt diese zur Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung an. Je vollständiger, konkreter und aussagekräftiger Ihre Angaben in Ihrer Steuererklärung sind, desto weniger Belege werden vom Finanzamt im Nachhinein angefordert. Nutzen Sie zur Erklärung Ihrer Aufwendungen bitte primär die Eintragungsmöglichkeiten in ELSTER. Tragen Sie die einzelnen Aufwendungen getrennt in die vorgesehenen Zeilen ein und fassen diese nicht in einer Zeile zusammen. Da die optionalen Aufschlüsselungsmöglichkeiten in ELSTER (noch) nicht in allen Bereichen der Steuererklärung zur Verfügung stehen, können Sie bei bedeutenden Sachverhalten bereits mit der Einkommensteuererklärung eine ergänzende Erläuterung in Form von Aufstellungen oder Belegen einreichen.

Ein steuerlicher Sachverhalt ist in der Regel bedeutend, wenn er

  • neu bzw. erstmalig oder einmalig ist,
  • einen außergewöhnlichen (Geschäfts-)Vorfall darstellt,
  • sich gegenüber den Vorjahr erheblich ändert oder
  • eine spürbare steuerliche Auswirkung nach sich zieht.

Bedeutende Sachverhalte mit tatsächlicher steuerlicher Auswirkung können beispielsweise sein:

Mantelbogen:

  • Behinderung
  • Pflegepauschbetrage
  • Erstmalige Zahlung von Rente oder dauernden Lasten
  • Außergewöhnliche Belastung (z.B. Aufwendungen für ein Pflegeheim, alternative Heilbehandlung)

Anlage Unterhalt:

  • Zahlungen von Auslandsunterhalt

Anlage N:

  • Abweichende Besteuerung der Dienstwagenüberlassung
  • Häusliches Arbeitszimmer (Erläuterung in der Regel ausreichend)

Anlage G/S/L:

  • Betriebsaufgabe/-veräußerung (Erläuterung der Gewinnermittlung, bei Betriebsaufgabe gegebenenfalls Gutachten für Verkehrswerte)
  • Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften

Anlage KAP:

  • Antrag auf Verlustverrechnung

Anlage V:

  • Erstmalige Vermietung
  • Neue Abschreibungsreihe (Erläuterung in der Regel ausreichend)
  • Erhöhte Abschreibungen

Anlage Kind:

  • Erstmaliges Schulgeld

Ausländische Sachverhalte:

  • Anlagen AUS, N-AUS, N-Gre
  • Ausländische Einkünfte
  • Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht

Eine Beleganforderung darüber hinaus liegt weiterhin im Ermessen der Finanzämter.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen zur Datenschutz-Grundverordnung erfahren Sie unter Datenschutz.